Wappen_blau_140pix
Gästebuch

Letzte Aktualisierung

20.05.2014




 

20110531Startseiteoben

Herzlich willkommen in Blankenheimerdorf

Lambachpumpe_Graphik

Unsere Lambach-Pumpe im Haubachtal

Im naturgeschützten Haubachtal im Flur „Frohnbenden“ steht ein wahres „Schätzchen“: Eine Lambach-Pumpe, die seit ihrer Errichtung 1929 viele Jahrzehnte lang das Dorf mit Trinkwasser versorgte. Sie wurde im Jahre 2001 in die Denkmal-Liste eingetragen. In dem entsprechenden Gutachten des Landschaftsverbandes heißt es: „Die Lambach - Pumpen resultieren aus einer langen, bis in das 18. Jhdt. zurückreichenden Entwicklung mit dem Versuch, das Gewicht einer Was-sersäule in Bewegungsenergie umzusetzen. Da nur wenige Beispiele dieser Technik erhalten geblieben sind, haben die erhaltenen Objekte denkmalwerten Charakter. Die hier am originalen Standort erhaltene Pumpe ist ein bedeutendes technikgeschichtliches Zeugnis und vermittelt zugleich einen Eindruck über die Art der Wasserversorgung im ländlichen Raum, des Berglandes im Allgemeinen und für Blankenheimerdorf im Besonderen. Darüber hinaus hat das Objekt Bedeutung für die Geschichte des Menschen und die Geschichte dieses Dorfes. Die Erhaltung dieses Denkmals liegt aus wissenschaftlichen, besonders aber aus orts- und technikgeschichtlichen Gründen im öffentlichen Interesse.“

Zwar ist das Umfeld der Pumpe seinerzeit gereinigt worden, zur Erhaltung und zur Verhinderung des weiteren Verfalls ist aber leider bisher noch nichts geschehen. Das „öffentliche Interesse“ hat sich bisher in keiner Weise gezeigt. Dichtes Gestrüpp und überall eindringendes Wasser bestimmen heute wieder das Bild. Die Anlage ist vollkommen zugewachsen. Die Pumpe und ihr Häuschen sehen schlimm aus, alles verrottet ungehemmt weiter. Vom vorbeiführenden Weg ist die Pumpe kaum noch zu sehen, so wuchert alles ungestört vor sich hin. Aus der Decke des Pumpenhäuschens tropft es wie aus einer Brause, an den Innenwänden läuft das Wasser herab. Innen steht knöchelhoch rostbraune Brühe.

Wo bleibt das Interesse, das private wie das öffentliche? Dürfen wir so mit den Leistungen unserer Vorfahren umgehen? Der jetzige Zustand ist höchst bedauernswert, eigentlich beschämend. An eine Restaurierung in irgendeiner Form zu denken, ist völlig illusorisch. Es müßte aber möglich sein, wenigstens das Pumpenhäuschen allseitig abzudichten und damit die weitere Zerstörung durch eindringendes Wasser zu stoppen. Ob nicht doch in einer gemeinsamen Kraftanstrengung hier etwas zu erreichen wäre, wenn man sich nur entsprechend einsetzen würde? Unser Dorf hält so viel auf seine Traditionen; hier könnte sich das beweisen! In Kürze wird hier der neue „Eifelsteig“ vorbeiführen - hier könnten unser Dorf und die Gemeinde Blankenheim sich mit einfachen Mitteln wirkungsvoll präsentieren!

Ein ausführlicher Bericht über die Lambachpumpe erscheint im neuen Buch von Peter Baales mit dem Titel: -Dorff Blankenheim - Aus unserer Heimatgeschichte in alter und neuer Zeit-. Infos unter -Buchbesprechungen.

Demnächst mehr Bilder von der Instandsetzung des Lambachpumpenhäuschens.?

 

Neues zur Lambach-Pumpe (2008.11.13)

P.B. Der neue „Eifelsteig“ als durchgehender Wanderweg quer durch die Eifel von Aachen bis Trier ist mittlerweile feierlich eingeweiht worden, und er wird von vielen Wanderern gerne angenommen. Das in seinem Verlauf einzige vollkommen neu angelegte Stück führt, von Nettersheim kommend, an unserer Lambachpumpe vorbei. Aber unsere Hoffnung, daß dort nun etwas geschieht, was dieses „Schätzchen“ als Highlight für die vielen Besucher präsentieren könnte, hat sich bisher nicht erfüllt. Wir haben vom DGKV viele Vorschläge gemacht, u.a. haben wir für ein festes Gitter, das jedem den freien Blick auf die nun 80 Jahre alt gewordene technische Meisterleistung gestattet, einen ausführlicher Kostenvoranschlag erstellt. Das wurde auch höheren Ortes anerkannt. Aber außer Wohlwollen ist eigentlich nichts dabei herausgekommen. Zwar hat man inzwischen auf dem Pumpenhäuschen eine Sitzgruppe aufgestellt. Aber zur Erhaltung des eigentlichen Technik-Denkmals ist nichts geschehen, man hat sogar die alte, verrostete Eisentür mit einer starken Kette und einem dicken Vorhängeschloß zugesperrt. Jetzt sieht man nicht einmal mehr, was sich da hinter den allmählich ganz zerbröckelnden Mauern verbirgt. Hoffentlich ist das nicht Grund genug, einmal - und wenn es sein muß - mit Gewalt dahinter zu schauen!! Aber wir geben die Hoffnung nicht auf, vielleicht geschehen doch noch Wunder!

Es tut sich was (Mai 2009)

Unser Dörfer Geschichts- und Kulturverein hat im Januar Kontakt zu unserem Bürgermeister Rolf Hartmann hergestellt. Auch Bürgermeister Rolf Hartmann steht dem Projekt “Lambach-Pumpe” positiv gegenüber. Darüber hinaus meldete sich eine “Arbeitsgemeinschaft Lambach-Pumpen” aus Marienheide. (In Marienheide wurden alle Lambach-Pumpen hergestellt).
Diese Arbeitsgemeinschaft wird in Kürze unsere Lambach-Pumpe besichtigen. Eine technische Hilfestellung wurde uns zugesichert, hat doch die Arbeitsgemeinschaft mit Herrn Soßna noch ein Mitglied, das die Lambach-Pumpe gebaut und gewartet hat. Für mehr Infos zur Lambach-Pumpenfabrik aus Marienheide klicken sie
hier

(Juli 2009) Der Vorstand des DGKV auf Reisen

PB. Eine gut gelaunte Mannschaft, der Vereinsvorstand und einige interessierte Mitbürger, machte sich am 22. Juli auf den Weg nach Nomborn, dem „Brunnen-Dorf“ im Westerwald. Wir hatten durch die vielfältigen Schriftwechsel betr. unser „Schätzchen im Haubachtal“ in Erfahrung gebracht, daß hier eine originale Lambachpumpe wieder „zum Leben erweckt“ worden ist und nun im Dorf die eigens dazu angelegten Brunnen versorgt. Wir wollten doch einmal ein solches Gerät in Aktion sehen, um uns eine Vorstellung davon zu machen, wie es dereinst aussehen könnte, wenn wirklich - -

Umsichtig steuerte Rainer den Jugendbus der Gemeinde, nach gut 2 Stunden Fahrzeit waren wir da. Unterwegs konnten wir uns in der hervorragend ausgestatteten Gastronomie einer zufällig gefundenen alten Mühle ausgiebig stärken. Erwin hatte alles gut vorbereitet, und der vom Dorf angestellte (und auch bezahlte!) Pumpenwärter, Herr Noll, empfing uns herzlich. Und dann fuhr er uns voran in ein abgelegenes Bachtal weit ab im Wald, schloß ein Tor in einem wild umwucherten alten Gemäuer auf – und da stand sie, die doppelt-wirkende, liegende Lambachpumpe von 1941, die bis 1971 das Dorf zuverlässig mit Wasser versorgt hatte. Und sie bewegte sich tatsächlich!

Ausgiebig hatten wir Gelegenheit, alle technischen Vorgänge und Bauteile zu bestaunen und zu erkunden, und besonders Berthold ließ nicht locker, bis er auch die Bedeutung der kleinsten Schraube erkannt hatte. Es bleibt der einmalige Eindruck: Wie von Geisterhand in die Höhe gehoben fällt der Hammer nach unten, schaltet die Ventile um, und die Druck-Zylinder bewegen sich wieder ganz langsam in die Gegenrichtung, und das bei Tag und Nacht, im Sommer so zuverlässig wie im Winter. Der Berichterstatter bekennt, daß er trotz aller Bemühungen den eigentlichen technischen Vorgang noch immer nicht richtig begriffen hat! Aber das ist auch nicht erforderlich, dafür haben wir ja Fachleute! Und wie immer bei solchen Gelegenheiten konnte Hejo in allen Lagen und aus jedem nur erdenklichen Blickwinkel fotografieren. Auch ihm wie allen anderen war die Begeisterung darüber anzumerken.

Wir erfuhren, wie der Einsatz einiger Technik-Begeisterter im Dorf die erforderlichen Dinge in die Wege leitete, als es darum ging, die Betriebs- und Versorgungsleitungen zu und von der Pumpe neu zu verlegen. Und wie überall, so sind es auch hier einige Unentwegte, die immer „am Ball bleiben“ und die Dorfbevölkerung mitzureißen versuchen. Aber es machte uns Mut und gab uns Auftrieb. Bleibt zu hoffen, daß in vielleicht nicht allzu ferner Zukunft auch im Haubachtal etwas geschieht! Aber wenn ich nur an unser marodes Pumpenhäuschen denke und mit dem von Nomborn vergleiche - - - !

Bilder von der Reise nach Nomborn

Unsere Lambachpumpe im “Frohnbenden”

Baales Bank

01. 2008 Lambachpumpe

03. 2008 Lambachpumpe

04. 2008 Lambachpumpe

05. 2008 Lambachpumpe

08. 2008 Lambachpumpe

09. 2008 Lambachpumpe

10. 2008 Lambachpumpe

11. 2008 Lambachpumpe

12. 2008 Lambachpumpe

13. 2008 Lambachpumpe

14. 2008 Lambachpumpe

15. 2008 Lambachpumpe

17. 2008 Lambachpumpe

21. 2008 Lambachpumpe

06. 2008 Lambachpumpe

07. 2008 Lambachpumpe

16. 2008 Lambachpumpe

 

 

 

 

 

 

zurück

nach oben